kreis-raum

Kultur und Veranstaltungen

Beteiligung im öffentlichen Raum

Mümmel hat einiges zu bieten, wenn es um Veranstaltungen und Feste geht. Doch es schlummert auch noch viel Kreativität in den Köpfen von Mümmelmannsbergerinnen und Mümmelmannsbergern. Diese wollen wir fördern, um noch mehr tolle Veranstaltungen auf die Beine zu stellen.

Ich wünsche dir ...

In den vergangenen Wochen wurden Bürgerinnen und Bürger in Mümmelmannsberg gefragt, welche Wünsche sie für ihre Nachbarn haben: „Dass sie noch einmal ABBA live hören können“, „Ein freundliches Miteinander der Kulturen“, „Mehr miteinander als übereinander reden“, „viele Tage, an denen du dich vor Lachen nicht mehr einkriegst“, „Eine Aufmerksamkeit zu Weihnachten oder Zuckerfest“. Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt von den vielen herzlichen, lustigen und warmen Wünsche. Alle gesammelten Wünsche sind oben zu sehen. Gemeinsam ergeben einen Einblick in das Zusammenleben in Mümmel, zeigen eine wohlwollende Haltung auch gegenüber unbekannten Menschen und verdeutlichen den Wunsch nach Gemeinschaft und einem friedlichen Miteinander in einem so vielfältigen Stadtteil wie Mümmelmannsberg.

Bilder und Geschichten aus Mümmelmannsberg

Kinder erleben ihren Alltag auf ihre ganz eigene Weise. In diesem Projekt erhalten sie im Rahmen kurzer Workshops die Möglichkeit ihr Erleben, ihre Themen, Wünsche und Ängste anhand von kreativen Medien und Methoden Ausdruck zu verleihen. Dabei werden sie von einem erfahrenen Illustrator unterstützt, der gemeinsam mit den Kindern die entstandenen Diskussionen und Gespräche in Form von Bildern und Geschichten verarbeitet. Das Projekt "Bilder und Geschichten aus Mümmelmannsberg" startete 2017 und ging 2018 in die zweite Runde. Dabei entstand aus den Bildern der Kinder ein großes gemeinsames Wimmelbild.

 

 

Was wir lieben, was wir glauben.

In diesem Projekt setzen sich Kinder, Jugendliche, Jungerwachsene und Junggebliebene mit dem Motto "Was wir lieben, was wir glauben" auseinander. Aus den entstandenen Gesprächen entwickeln sie eigene Mottos oder Sprüche, die sie dann per Siebdruck auf Turnbeutel drucken können.

Klare Töne für Respekt und Toleranz

Gemeinsam musizieren bringt nicht nur Spaß sondern fördert auch die Koordination und Konzentration, stärkt soziale Kompetenzen, weckt Leistungsbereitschaft, macht mutig ud verbindet Menschen und Kulturen!

In diesem Projekt üben Kinder über den musikalischen Weg Toleranz, Achtung und Respekt vor dem Anderssein unterschiedlicher Kulturen und Herkünfte. Neben dem gemeinsamen Musizieren wird auch viel über die Themen wie "Mitaeinander leben" oder "Vielfalt als Chance" diskutiert. Die Kinder und Jugendlichen bekommen die Möglichkeit ihre Erfahrungen und Lebenswelt musikalisch auszudrücken und zu verarbeiten und am Ende des Projektes in der Planung, Beteiligung und Umsetzung einer öffentlichen Veranstaltung münden zu lassen.

 

Mobiles Kino

Mümmel hat seit 2016 ein Mobiles Kino! Dazu gehören ein leistungsstarker Beamer, der auch bei Tageslicht tolle Bilder an die Wände zaubert, und Boxen. So können viele Orte in Mümmel als Kino genutzt werden und Open-Air Filmtagen steht nun nichts mehr im Wege, außer vielleicht das Hamburger Schietwetter...

 

Mümmelmannsberger Lieblingsfilmtage

2018

Seit 2018 werden die Mümmelmannsberger Lieblingsfilmtage vom Jugendforum Mümmelmannsberg organisiert. Am 21.09.2018 zeigt das Jugendforum den Film "Boyz in the Hood". Los geht's um 18:00 im Garten der Jugendetage, Havighorster Redder 50. Die Veranstaltung ist offen für alle ab 16 Jahren. Der Eintritt ist kostenfrei.

2017

Auch 2017 finden wieder die Mümmelmannsberger Lieblingsfilmtage statt. Hier werden dank des mobilen Stadtteilkinos in der Jugendetage an zwei Terminen spannende Filme in hoher Qualität ausgestrahlt.

Am 24.11.2017 wurde "Ein Tick anders" ein Film von Andy Rogenhagen gezeigt.

Eigentlich ist Eva glücklich – auch wenn ihre Familie etwas seltsam ist: Oma sprengt ihren alten Staubsauger mit China-Böllern in die Luft, Vater sitzt in Schlips und Kragen im Park und schreibt Bewerbungen, Mutter ist im Dauer-Kaufrausch und Evas kleinkrimineller Onkel Bernie landet mit seiner Band einen Flop nach dem anderen. Und dann ist da noch Evas Tourette-Syndrom, das auch in ihrem sonstigen Alltag immer wieder für Probleme und komische Situationen sorgt. Im Kreise ihrer Familie, die ihre Krankheit kennt und akzeptiert, fühlt sich Eva aber geborgen und sicher. Kein Zucken und kein Pöbeln, höchstens mal ein kleiner Fluch oder ein freundlicher Hitlergruß - solange sie zuhause ist, ist alles gut. Die Situation ändert sich jedoch schlagartig als Evas Vater ein Job in Berlin angeboten wird. Muss Eva nun ihre vertraute Umgebung verlassen? Ein Plan muss her und zwar schnell. Denn eins ist für Eva klar: nach Berlin geht sie auf gar keinen Fall!

Am 14.12.2017 um 19:00 Uhr haben die Kinder und Jugendlichen des Stadtteils das Wort und bestimmten welcher Film gezeigt wird!

2016

Die Lieblingsfilmtage wurden 2016 erfolgreich fortgesetzt! Da das alte Einkaufszentrum nicht mehr zur Verfügung stand, musste nach einem neuen Veranstaltungsort gesucht werden. Es gab also neue Räume, neue Filme aber einen unverändert großen Andrang. Besonders toll an den Lieblingsfilmtagen ist, dass Jugendliche aus dem Stadtteil an der Planung, Organisation und Durchführung beteiligt werden. Von der Auswahl der Filme bis zum Auf- und Abbau bei der Veranstaltung und den Verkauf von Popcorn. Fortsetzung 2017? Bestimmt!

2015

Es duftet nach Popcorn im „Alten Kaufhaus“ im Havighorster Redder. 50 Cent kostet eine Portion. Die Popcornmaschine ist im Dauereinsatz. Mehr als 150 Jugendliche und auch einige Erwachsene kommen zu den Lieblingsfilmtagen in Mümmelmannsberg. Der Eintritt ist frei. Bald sind die Klappstühle und die großen Kissen am Boden besetzt. Kofi Asase zum Beispiel freut sich zusammen mit seinen Kindern Benjamin und Martine auf einen besonderen Filmabend. Alle sind schon gespannt. Gezeigt wird „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“, die Liebesgeschichte zweier todkranker US-Teenager. Nach dem Film sind die Zuschauer sehr ergriffen und diskutieren angeregt miteinander. Die beiden anderen Filme sind dafür umso heiterer. Jugendliche aus Mümmelmannsberg wählten „Almanya“ und „Minions“ aus. „Wir haben großes Interesse an der Vielfalt im Stadtteil und wollen, dass die Menschen sich akzeptieren und gern hier leben“, erklärt Mathias Eichler von ProQuartier, „deshalb organisieren wir die Lieblingsfilmtage.“ Die Finanzierung erfolgt über das Bundesprogramm „Demokratie leben“. Geld gibt es für insgesamt fünf Jahre, weitere Projekte für Jugendliche sollen folgen. Vielleicht werden künftig regelmäßig Filme gezeigt: „Das ‚Alte Kaufhaus‘ steht uns leider bald nicht mehr zur Verfügung. Wir sind bereits auf der Suche nach anderen Orten im Stadtteil, an denen wir Filme zeigen können“, ergänzt Mathias Eichler. Einen besonderen Abend mit Kino und Popcorn hatten die Besucher an diesem Abend auf jeden Fall.

(Artikel erschienen in: Wir gemeinsam- SAGA GWG Mietermagazin / Fotograf: Thomas Duffé)

filmtage-plakat