Ein Engel rollt durch Mümmel

Wer heute vormittag in Mümmel unterwegs war, dem könnte ein Engel begegnet sein. Gefolgt von einer Traube aus Kindern der Grundschulen Mümmelmannsberg und Rahewinkel. Der Engel rollte vom evang. luth. Gemeindezentrum über die Grundschule Mümmelmannsberg, die evangelische Kita St.Nikolaus, die Grundschule Rahewinkel und die Kita Mümmelmäuse quer durch den ganzen Stadtteil und zurück zum Gemeindezentrum.

Doch was hat es mit dem Engel auf sich?

Der Engel ist ein eisernes Rad, ein Kunstwerk, dass die Symbole der drei monotheistischen Religionen – Christentum, Islam und Judentum – in einem Kreis vereint. Der Kreis symbolisiert dabei den Globus, aber auch den Zusammenhalt zwischen den Religionen. In der Mitte des Kreises entsteht dabei ganz zufällig ein Engel; somit ist der Engel der Kulturen ein Symbol für den Frieden aller Religionen auf Erden.

Und dieser Engel rollte nun heute durch ganz Mümmel, wurde von Kindern an den unterschiedlichen Stationen mit selbstgemalten Engel der Kulturen oder Liedern über Engel begrüßt, und brachte Leute in ganz Mümmel vom Postboten über Kinder und Polizisten bis hin zu interessierten Nachbarn, die vom Balkon aus zuschauten, ins Gespräch. An jeder der Stationen wurde ein Engel aus Sand hinterlassen. An der Endtstation – dem Gemeindezentrum – wurde eine Bodenintarsie des Engels verlegt. Es ist die 98. Intarsie, die in ganz Europa verlegt wurde.  Hier waren auch der Rabbiner und die Kantorin der Liberal Jüdischen Gemeinde Hamburgs dabei, die gemeinsam mit dem Pastor der evangelischen Gemeinde und weiteren Gästen die Bodenintarsie für die nächste Stadt aus einem Stück Eisen brannten. Dieses Projekt wurde von „Demokratie leben!“ gefördert, genauso wie der interreligiöse Chor des Trimum-Projektes, der im Anschluss auftrat.